Car-Sharing auf der Standspur?

  • Siegfried Frick
  • Andreas Knie
  • Stefan Reindl
Schlagworte: Car-Sharing, öko-effizienten Dienstleistungen

Abstract

In der Bevölkerung besteht laut Umfragen reges Interesse an Car-Sharing. Auch die Politik lobt dieses Beispiel für öko-effiziente Dienstleistungen. Trotzdem stagnieren die Mitgliederzahlen von Car-Sharing-Unternehmen. Ein Grund ist das unterschiedliche Selbstverständnis der Car-Sharing-Anbieter, das ein ein­heitliches Auftreten und die Interessenbündelung der insgesamt umsatzschwa­chen Branche erschwert. Um den Weg in Richtung Massenmarkt zu meistern, ist es an der Zeit die entwickelten Innovationen umzusetzen. Professionalisierung und Modernisierung weisen den Weg auf die Überholspur.

Autor/innen-Biografien

Siegfried Frick
Siegfried Frick ist Analyst/Manager im Automoti­ve Research Team der Investmentbank WestLB Panmure, Düsseldorf.
Andreas Knie
Dr. Andreas Knie ist Geschäftsführer der Choice GmbH, Berlin, wissenschaftlicher Angestellter des WZB Berlin sowie Hochschullehrer an der TU Berlin.
Stefan Reindl
Stefan Reindl ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Automobilwirtschaft (IFA), Geislingen.
Veröffentlicht
2000-10-01
Zitationsvorschlag
Frick, S., Knie, A., & Reindl, S. (2000). Car-Sharing auf der Standspur?. Ökologisches Wirtschaften - Fachzeitschrift, 15(5). https://doi.org/10.14512/oew.v15i5.53